Augenerkrankungen

Glutamat und Auge

Glutamat in der Nahrung schädigt die Netzhaut

Essverhalten löst unter Umständen eine spezielle Form des Glaukoms aus.

Wer über längere Zeit viele, mit dem Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat versetzte Speisen isst, riskiert sein Augenlicht. Das fanden Wissenschaftler um Prof. Dr. Hiroshi Ohguro von der Universität Hirosaki, Japan, laut einem Bericht der Fachzeitschrift New Scientist heraus. Danach konnten die Forscher in Experimenten mit Ratten zeigen, dass Tiere, die sechs Monate lang Futter mit hohem Glutamat-Anteil erhielten, deutlich dünnere Netzhäute entwickelten und nach und nach sogar ihre Sehkraft verloren.

Forschungsleiter Ohguro bestätigte zwar, dass in der Studie teilweise sehr hohe Glutamat-Mengen eingesetzt wurden, wollte aber keine genaue Untergrenze für eine völlige Unbedenklichkeit des Stoffes nennen. Bei geringeren Dosen in der Nahrung könnte sich die Wirkung möglicherweise erst nach einigen Jahrzehnten zeigen. Ohguros Ansicht nach erklären die neuen Forschungsergebnisse vielleicht auch, warum in Ostasien - wo Mononatriumglutamat (MSG) vielen Speisen beigemengt wird - eine spezielle Form des Grüner Stars (Glaukom) ohne den üblicherweise erhöhten Augeninnendruck so stark verbreitet ist.

FDA and Monosodium Glutamate:
Stellungnahme der amerikanische Food and Drug Administration:
eine ausführliche Analyse von diversen Studien kam zur Schlussfolgerung, daß nur eine kleine Gruppe von Menschen mit Kopfschmerzen oder einer Verstärkung eines bestehenden Asthma bronchiales reagieren.


Quellen:

Tempelhofer Damm 179
D-12099 Berlin-Tempelhof

Tel. 030 751 45 44
  oder 751 20 32

Öffnungszeiten:

Mo-Fr  8:30 - 20:00 Uhr
Sa 9:00 - 12:00 Uhr

Notfälle