Psychosomatik

Das Buch vom Es

1 - 3

1. Angst ist,...die Folge eines verdrängten Wunsches.

..das Wesentliche des Arztes ist: ein Hang zur Grausamkeit, der gerade so weit verdrängt ist, daß er nützlich wird, und dessen Zuchtmeister die Angst ist, wehzutun.

Menschen, die ihre Mutter hassen, sind kinderlos.

Und wer in diesem Reich (der Phantasie) heimisch ist, erkennt irgendwann einmal, daß alle Wissenschaft nichts anderes ist als eine Abart der Phantasie, ein Spezialfach sozusagen...

2. In ihm ist ein Es..; Der Mensch wird vom Es gelebt.

Ist es nicht merkwürdig, daß wir von unseren drei ersten Lebensjahren nichts mehr wissen?

Wir vergessen jene drei ersten Jahre nicht, die Erinnerung daran scheidet nur aus unserem Bewußtsein aus, im Unbewussten lebt sie fort, bleibt sie so lebendig, daß alles, was wir tun, aus diesem unbewußten Erinnerungsschatz gespeist wird.

Sobald wir tief leben, sind wir Kind.

...hat er mit dem Blinddarm zu tun, wie alle, die gern kastriert werden, Weib werden wollen;

symbolische Schwangerschaften

daß das Es, jenes Ding, von dem wir gelebt werden, auch die Geschlechtsunterschiede nicht ohne weiteres anerkennt, ebenso wenig wie die Altersunterschiede.

3. Wo Liebe ist, da ist auch Haß, wo Achtung ist, da ist Verachtung, wo Bewunderung ist, da ist Neid.

Schwangerschaft - Und die Übelkeit entsteht aus dem Widerwillen des Es gegen irgend etwas, was im Inneren des Organismus ist. Übelkeit drückt den Wunsch aus, dieses Widerwärtige zu entfernen, und Erbrechen ist der Versuch, es fortzuschaffen.

In diesem Fall also der Wunsch und Versuch der Abtreibung.

(Zahnschmerz in graviditatem) Der Zahn ist das Kind des Mundes, der Mund ist die Gebärmutter,... Sie wissen ja, wie stark diese Symbolik im Menschen wurzelt, sonst könnte er nicht auf den Ausdruck Gebärmuttermund, Schamlippen gekommen sein.

Auch die seltsamen Gelüste und Abneigungen der Frauen in guter Hoffnung stammen teilweise von dem Haß gegen das Kind.

Abtreibung - das Vermeiden der Schwängerung ist dasselbe?

..wozu gibt es Krankheiten? Besonders Unterleibsleiden?

Denn das unbewußte Es, nicht der bewußte Verstand schafft die Krankheiten.

..auch das ist eine Eigentümlichkeit des Es, daß jede Schuld, die denkbar ist, einen jeden drückt, daß er vom Mörder, Dieb, Heuchler und Verräter sagen muß: Das bist du selber.

..es ist noch nie eine Fehlgeburt zustande gekommen, die nicht absichtlich aus gut erkennbaren Gründen vom Es herbeigeführt worden wäre.

Ich bin der Überzeugung, daß das Kind aus Haß geboren wird.

Tempelhofer Damm 179
D-12099 Berlin-Tempelhof

Tel. 030 751 45 44
  oder 751 20 32

Öffnungszeiten:

Mo-Fr  8:30 - 20:00 Uhr
Sa 9:00 - 12:00 Uhr

Notfälle