Psychosomatik

Das Buch vom Es

16 - 18

16.

Der Ring ist ein Weibessymbol, und die Uhr, wie jede Maschine, ist es auch.

Was links ist, ist Liebe, was links ist, ist verboten, von Erwachsenen getadelt: Es ist nicht rechts, ist unrecht.

Aber durch nichts wird der Mensch tiefer verletzt, als wenn man ihn für edler hält, als er ist.

Menschen mit Schreibkrampf

„Die Feder ist der Geschlechtsteil des Mannes, das Papier das empfangende Weib, die Tinte der Samen, der bei dem raschen Auf und Ab des Schreibens ausströmt. Mit anderen Worten, das Schreiben ist ein symbolischer Geschlechtsakt.

..die Ähnlichkeit des Spargels mit dem Penis und einen Wunsch der Verunglückten drehte. Eine verdrängte Onaniephantasie, nichts weiter.

Die Onanie ist mit dem Tode bedroht;

Die Angst der Onanie frisst sich tief in die menschliche Seele ein.

Mit anderen Worten, Tod und Liebe sind gleich. Sie wissen, der Grieche gab dem Eros dieselben Züge wie dem Tod, gab dem einen die erhobene, erigierte, lebendige, dem anderen die gesenkte, erschlaffte, tote Fackel in die Hand,

..denn Himmel und Hölle sind abgeleitet vom Sterben des Mannes in der Umarmung, vom Austreten seiner Seele in den Schoß des Weibes, entweder mit der Hoffnung auf eine Auferstehung nach drei mal drei Monaten im Kind oder mit der Angst vor ungelöschten Feuern der Begierde.

17.

„Was ist Wahrheit?“

Schwindel

..dass jeder Schwindelanfall eine Warnung des Es ist: „Gib acht, sonst fällst du.“

..dass es zwei Arten des Fallens gibt, ein reales Fallen des Körpers und ein moralisches Fallen, dessen Wesen in der Erzählung vom Sündenfall geschildert wird. Das Es scheint außerstande, beide Arten scharf zu voneinander zu trennen,

Der Schwindelanfall bedeutet also stets eine Warnung nach beiden Seiten,

Vorläufig möchte ich nur hervorheben, dass nicht ich einen Mordgedanken, einen Ehebruchswunsch, ein Ausmalen des Diebstahls, eine Onaniephantasie für Sünde halte, sondern das Es des betreffenden Menschen. Ich bin weder Pfarrer noch Richter, sondern Arzt. Gut und Böse gehen mich nichts an, ich habe nicht zu urteilen, sondern konstatiere nur,..

„Richtet nicht, auf dass Ihr nicht gerichtet werdet.“

..,dass ich auch das Richteramt über mich selbst abzulehnen versuche und meine Kranken dazu veranlasse, ebenfalls das Sich-selbst-Richten aufzugeben.

.. man mag sich noch so viel Mühe geben, das Richten zu lassen, es gelingt nie.

Der Mensch hat wie alles zwei Seiten. Bald kehrt er die eine heraus, bald die andere, da sind sie aber immer alle beide.

Krankengeschichte

Ich komme damit auf das zu sprechen, was meine Gesinnungsgenossen in Freud den Familienroman nennen. Sie werden sich der Zeiten ihrer Kindheit erinnern, wo Sie sich lebhaft in Spiel und Nachdenken mir der Phantasie beschäftigten, dass Sie Ihren echten Eltern, Leuten hohen Ranges, von Zigeunern gestohlen, dass Vater und Mutter, bei denen Sie wohnten, nur Pflegeeltern seien. Solche und ähnliche Gedanken hegt jedes Kind. Es sind im Grunde nur verdrängte Wünsche.

Struwwelpeter

..die Geschichte von Konrad, dem Daumenlutscher, eine Geschichte, die alte Sehnsüchte nach der Mutterbrust und quälende Erinnerungen an die Entwöhnung, diese unentrinnbare Kastration von der Mutter, weckt.

Denn .. letzten Endes ist alles, was man vom Es zu wissen glaubt, nur bedingt richtig, nur richtig in dem Moment, wo das Es in Wort, Gebärde, Symptom sich äußert. Schon im nächsten Moment ist die Wahrheit fort und nichts mehr zu finden, weder im Himmel noch auf Erden, noch zwischen Himmel und Erde.

18.

Onaniekomplexe

..weil die Onanie strafwürdig ist, weil sie mit Kastration bestraft wird und weil die Beschneidung eine symbolische Kastration ist.

Daß der Ritus der Beschneidung wirklich etwas mit der Kastration zu tun hat,.., weil seine Einführung mit dem Namen Abrahams in Verbindung gebracht ist.

Opfer Isaaks...

.., dass das Opfer des Sohnes ein Abschneiden des Penis, der ja im Symbol durch den Sohn vertreten wird, bedeutet.

.., daß anstelle der Selbstkastration des Gottesdieners, die ihre Ausläufer in dem Keuschheitsgelübde der katholischen Priester hat, zu irgendeiner Zeit das Tieropfer getreten ist;

Die Beschneidung würde danach der symbolische Rest der gottesdienstlichen Entmannung sein.

.. dass die Erde ein Symbol der Mutter ist, also das Spielen damit einen Inzest im Gleichnis darstellt.

Rhythmus

Es scheint, dass das Es im Rhythmus sich ebenso äußert wie im Symbol, dass er eine unbedingte Eigenschaft des Es ist,

Die Ferse steht für jedweden von Kindheit an in unbewusster Beziehung zum Gebären,

Geschichte vom Sündenfall

Die Schlange ist ein uraltes, überall wiederkehrendes Phallussymbol,; ihr Biß vergiftet, macht schwanger. Die Frucht, die Eva reicht, die übrigens bezeichnenderweise stets als Apfel, als Frucht der Liebesgöttin, aufgefasst worden ist, obwohl in der Bibel das Wort Apfel nicht steht, diese Frucht, die schön anzuschauen und gut zu essen ist, entspricht der Brust, dem Hoden, der Hinterbacke.

Der Beischlaf ist ein Tod, der Tod am Weib, eine Vorstellung, die sich durch die Geschichte der Jahrtausende hinzieht.

Dabei klingt wieder das Motiv der Onanie in dem Automobilsignal an; ist das Auto doch ein bekanntes Sinnbild der Selbstbefriedigung; wenn es nicht gar seine Erfindung dem Onanietrieb verdankt.

Die Toten haben immer recht, heißt es im Sprichwort, im Grunde haben sie immer unrecht. Und wenn man ein wenig nachforscht, kommt man dahinter, dass die ganze Trauerei eitel Angst ist, Gespensterfurcht, die auf derselben ethischen Höhe steht wie die Sitte, den Toten mit den Füßen zuerst aus dem Haus zu tragen: Er soll nicht wiederkehren. Wir haben die Empfindung, dass der Geist des Toten in der Nähe der Leiche weilt. Man muß weinen, sonst beleidigt man das Gespenst, und Gespenster sind rachsüchtig. Liegt der Körper erst tief unter der Erde, so kann das Gespenst nicht mehr hervor. Zur größeren Sicherheit wird ihm ein schwerer Stein auf die Brust gewälzt; die Redensart von dem Stein, der einem auf die Brust drückt, beweist, wie überzeugt auch wir Modernen von dem Weiterleben des Toten im Grab sind;

Tempelhofer Damm 179
D-12099 Berlin-Tempelhof

Tel. 030 751 45 44
  oder 751 20 32

Öffnungszeiten:

Mo-Fr  8:30 - 20:00 Uhr
Sa 9:00 - 12:00 Uhr

Notfälle